Saarbrücker Zeitung: DGB macht Druck für existenzsichernden Mindestlohn

Saarbrücker Zeitung: DGB macht Druck für existenzsichernden Mindestlohn

Saarbrücken (ots) – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) will einen existenzsichernden Mindestlohn durchsetzen. „Im Juni steht die nächste Sitzung der Kommission an. Und da werden wir uns für eine spürbare Erhöhung des Mindestlohns stark machen“, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag-Ausgabe). „Wir sehen das als ersten Schritt, um zu einem existenzsichernden Mindestlohn zu kommen“, so der Chefgewerkschafter, der sich auf dem am Sonntag beginnenden DGB-Kongress in Berlin zur Wiederwahl als Vorsitzender stellt.

Die Mindestvergütung solle sich laut Gesetz an den jeweils letzten Tariferhöhungen orientieren, aber auch an der allgemeinen Wirtschaftslage, erläuterte Hoffmann. Die sei extrem gut. „Also muss es auch einen ordentlichen Zuschlag geben“, meinte Hoffmann.

Der gesetzliche Mindestlohn liegt aktuell bei 8,84 Euro pro Stunde. Die von der Bundesregierung eingesetzte Mindestlohnkommission beschließt regelmäßig über die Anpassung der Lohuntergrenze. In dem Expertengremium sind auch die Gewerkschaften vertreten.

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Dieser Artikel wurde zu Verfügung gestellt von Presseportal.de (news aktuell GmbH)

12. Mai 2018 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden