BERLINER MORGENPOST: Schluss mit dem toten Winkel / Kommentar von Joachim Fahrun zur Sicherheit im S…

BERLINER MORGENPOST: Schluss mit dem toten Winkel / Kommentar von Joachim Fahrun zur Sicherheit im S…

Berlin (ots) – Der Blutzoll auf deutschen Straßen bleibt mit fast 400 getöteten Radfahrern in 81.000 Unfällen viel zu hoch, um nicht noch eine wichtige Unfallquelle zu entschärfen: Nämlich rechts abbiegende Lkw, wie es die Berliner SPD-Fraktion jetzt wieder anregt und vom Senat eine Bundesratsinitiative fordert. Nicht nur Spiegel, die den toten Winkel ausleuchten, sind in den Lastwagen nötig, sondern auch elektronische Warnsysteme, die abgelenkte Fahrer auf Radfahrer hinweisen. Bei 100.000 Euro für einen Lastwagen fallen ein paar Hundert Euro dafür kaum ins Gewicht, wenn dadurch jedes Jahr Dutzende Menschenleben zu retten sind. Aber vielleicht braucht es gar keine Berliner Bundesratsinitiative, weil Union und SPD das Problem in ihren Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene entschlossen anpacken.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Dieser Artikel wurde zu Verfügung gestellt von Presseportal.de (news aktuell GmbH)

30. Dezember 2017 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diesen Artikel teilen

Teile diesen Artikel mit Freunden